direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Denkmalgeschützter Umlauftank 2 der Fakultät wird saniert

Umlauftank 2 (UT2) von Ludwig Leo
Lupe

Mit einer Vereinbarung zur Sanierung und Ertüchtigung des denkmalgeschützten Umlauftanks 2 (UT2) wurden am 22. November 2013 von der Wüstenrot Stiftung und der TU Berlin die dringend notwendigen Maßnahmen für den Erhalt der „Rosa Röhre“ auf der Schleuseninsel am Tiergarten beschlossen. Der vom Berliner Architekten Ludwig Leo entworfene UT2 wurde 1974 fertiggestellt. Seine auffällige, rosafarbene Schleife hat eine Länge von 120 Metern und fasst ein Wasservolumen von 3300 Tonnen. Der UT2 ist somit der größte Umlauf- und Kavitationstank der Welt. Auch seine Innenarchitektur ist beeindruckend. So wähnen sich Besucher im Innern des Gebäudes in einem Schiff. Das Gebäude wurde ursprünglich für Routinetests im Schiffbau gebaut. Es wird schon seit längerer Zeit nicht mehr kommerziell betrieben und ausschließlich für Forschungsvorhaben der Universität genutzt. Das Fachgebiet Dynamik Maritimer Systeme unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Cura Hochbaum aus dem Institut für Land- und Seeverkehr nutzt den Umlauftank regelmäßig für Propulsions- und Kavitationsversuche, mit denen die Gesamtkonstruktion von Rumpf und Schiffsschraube untersucht wird. Ziele sind die Minimierung von Treibstoffverbrauch und die Vermeidung von Kavitation, die im Laufe der Zeit zur Schädigungen an der Schiffsschraube führt. Neben den Experimenten im Bereich Schiffsbau werden auch strömungstechnische Untersuchungen durchgeführt. So lassen sich im Wasser bspw. Strömungsbedingungen in der Luft nachahmen und damit unter einfacheren Bedingungen untersuchen.

Der UT2 weist beträchtliche Schäden vor allem in der äußeren Hülle auf. Die Wüstenrot Stiftung konzipiert seine denkmalgerechte Sanierung und finanziert diese mit 3,5 Mio. €. Im Gegenzug verpflichtet sich die TU Berlin den UT2 weiterhin für Forschungszwecke zu nutzen.

Weitere Informationen unter: Medieninformation Nr. 270/2013 der TU Berlin.

 

 

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe