direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Raack verstorben

Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Raack
Lupe

Am 12. Mai 2014 verstarb im Alter von 78 Jahren Professor Dr.-Ing. Wolfgang Raack. Er war von 1973 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2000 im Institut für Mechanik der Technischen Universität Berlin tätig.

Nach dem Bauingenieurstudium an der damaligen Berliner Technischen Hochschule wurde er Mitarbeiter und Schüler von Professor István Szabó, was prägend für seine Entwicklung zu einem engagierten und hoch motivierten Hochschullehrer war.

Große Verdienste hat Prof. Dr. -Ing. Raack in der Lehre. Durch seine Initiative entstand vor Jahren im Grundstudium ein Mechanikkurs speziell für Berg-, Hütten- und Wirtschaftsingenieure, aus dem sich schließlich der nun schon viele Jahre erfolgreiche einsemestrige Kurs „Mechanik E“ entwickelte. In diesem werden Studenten aus Fachrichtungen, die die Mechanik später nicht im engeren Berufsbild haben, mit den Grundzügen der Technischen Mechanik vertraut gemacht. Die Begeisterung dieses speziellen Hörerkreise auf Szabo’schem Universitätsniveau war der Verdienst von Prof. Dr.-Ing. Raack, der seine "Mechanik E" als Pensionär stets weiter beratend begleitet hat. Seine hierfür bestimmte Schrift "Mechanik" erschien 2011 bereits in 19. verbesserter Auflage.

Mit Bezug zu seiner Forschung las Prof. Dr.-Ing. Raack im Hauptstudium einen 4-Semesterzyklus über ebene Flächentragwerke, zu dem er eine nach wie vor aktuelle sieben-bändige Schriftenreihe herausgab. Seine Forschungsinteressen lagen in der Elastizitätstheorie: Scheiben und Platten, Elastodynamik sowie in der Geschichte der Mechanik.

Hervorzuheben ist Prof. Dr.-Ing. Raacks großes Engagement in der akademischen Selbstverwaltung, das sich in der langjährigen Leitung des 2. Instituts für Mechanik und danach auch des vereinigten Instituts für Mechanik äußerte. Als Geschäftsführender Direktor überzeugte er durch Sorgfalt in der Arbeit und durch sein ausgleichendes freundliches Wirken bei Konflikten. Er liebte Musik und man traf ihn immer wieder in Konzerten.

In der Vorlesung und auch Kollegen gegenüber verabschiedete sich Prof. Dr.-Ing. Raack oft mit den bei Ingenieuren üblichen Worten: „Und weiterhin einen guten Wirkungsgrad!“ Wir werden an ihn immer denken und uns bemühen, diesem seinem Wunsch zu entsprechen.

Die Fakultät trauert um einen hoch engagierten und verdienten Wissenschaftler und Hochschullehrer. 

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe