direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Vabene-Feier und Verleihung des Manfred Hirschvogel Preises

Absolventinnen und Absolventen der Vabene-Feier 2016
Lupe
von links: Armin H. Maudrich, Frank Hirschvogel Stiftung; Christian Hirschvogel, Frank Hirschvogel Stiftung; Dr.-Ing. Christian Liebold, Preisträger Manfred Hirschvogel Preis 2016; Marc Hirschvogel, Frank Hirschvogel Stiftung; Prof. Dr.-Ing. Robert Luckner, Prodekan für Forschung Fakultät V.
Lupe

Am 25. November 2016 fand die Vabene-Abschlussfeier für die diesjährigen Absolventinnen und Absolventen der Studiengänge der Fakultät V statt. Wie in den vergangenen Jahren erhielt sie wieder regen Zuspruch. In feierlichem Rahmen begrüßten der Dekan, Herr Prof. Dr.-Ing. Henning Meyer, und die Vizepräsidentin für Forschung, Berufung und Nachwuchsförderung, Frau Prof. Dr.-Ing. Christine Ahrend, etwa 400 Gäste im Audimax.

Der Dekan überreichte 110 Urkunden an Absolventinnen und Absolventen. Die Festrede wurde vom Astronauten Herrn Dr. Gerhard Thiele (ESA Köln) gehalten, die Absolventenrede von Herrn Christian Korff, der in diesem Jahr den Masterstudiengang Human Factors erfolgreich abgeschlossen hat. Die Band „Duo SONeO“ sorgte für das musikalische Rahmenprogramm und begeisterte das Publikum.

Im Rahmen der Feier wurde, wie auch im letzten Jahr, der Preis der Vereinigten Studienstiftung für besonderes studentisches Engagement vergeben. Preisträger ist der Maschinenbaustudent Ali Mercan, der nach Meinung der Jury mit seinen Projekten zu einem angenehmeren Studien- und Arbeitsklima an der TU beigetragen hat. Herr Mercan betreibt den Social Media Blog „Gesichter der TU Berlin“ und ist Initiator der Gruppe „TU Pro Konnex“, einer Plattform für den interaktiven Austausch zwischen Studierenden der TU Berlin.

Bereits zum zweiten Mal wurde der Manfred Hirschvogel Preis für die beste Promotion an der Fakultät verliehen. Die Frank Hirschvogel Stiftung stellt den Preis, der mit einem Preisgeld in Höhe von 5.000 € dotiert ist, zur Verfügung. Ausgezeichnet wurde Herr Dr.-Ing. Christian Liebold, dessen Arbeit „Größeneffekt in der Elastizität – Experimentelle, analytische und numerische Untersuchungen“ sich im fakultätsinternen Auswahlprozess als die beste Promotion im Jahr 2015 durchsetzen konnte.

Bei der Entwicklung von Produkten ist es allgemein üblich, deren Verhalten rechnerisch zu simulieren. Die Ergebnisse liefern Aussagen zu den Eigenschaften des Produktes und letztendlich zur Haltbarkeit. An dieser Stelle setzt Herr Dr.-Ing. Liebold in seiner Dissertation an. Er beschreibt neue generalisierte Kontinuumstheorien – Berechnungen von Verformungen von Materialien, die es erlauben, die Reaktion des Materials auf äußere Lasten zu simulieren – für verschiedene Werkstoffe. Die Ergebnisse liefern der in der Mikro- und Nanotechnologie tätigen Industrie ein neues ingenieurtechnisches Werkzeug, um komplexe langlebige Produkte zu schaffen.

Die Arbeit ist am Institut für Mechanik der Fakultät unter der Betreuung von Herrn Prof. Dr. rer. nat. Wolfgang Müller, Fachgebiet Kontinuumsmechanik und Materialtheorie, entstanden.

Nach dem Festakt im Audimax wurde noch zu einem Imbiss in den Lichthof geladen.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe