direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Prüfungsausschuss Informationstechnik im Maschinenwesen

Sachbearbeitung

Der Prüfungsausschuss Informationstechnik im Maschinenwesen ist zuständig für folgende Studiengänge:

  • Bachelor Informationstechnik im Maschinenwesen 
  • Master Informationstechnik im Maschinenwesen 
  • Diplom Informationstechnik im Maschinenwesen
Sachbearbeitung
Frau Fandrich

Sprechzeiten
Dienstag:       10 - 13 Uhr
Donnerstag:  10 - 13 Uhr

Außerhalb der Sprechzeiten erreichen Sie uns telefonisch oder per Email.


Sie haben auch die Möglichkeit Ihren Antrag in den Briefkasten (Sekr. H11) im Hauptgebäude (Haupteingang, hinter dem Informationsstand) einzuwerfen.

Bitte beachten: Es können nur vollständig ausgefüllte Anträge bearbeitet werden! Verwenden Sie für Ihre Antragstellung ein aktuelles Formular. Sie finden es am rechten Rand auf dieser Seite.

Anträge werden einmal in der Woche bearbeitet. Bitte geben Sie Ihre Unterlagen mit ausreichend Vorlaufzeit im Prüfungsausschuss ab.

Beachten Sie unbedingt die unten aufgeführten Hinweise unter "Wichtig!" und die weiterführenden Informationen zu den beim Prüfungsausschuss einzureichenden Unterlagen. 

Sie können Ihre Anfragen auch per Mail an den Prüfungsausschuss:  senden.

Aufgaben

Der Prüfungsausschuss befasst sich mit allen Prüfungsfragen, nicht mit Studienberatung. Ein Teil der Aufgaben wurde auf den Vorsitzenden des Prüfungsausschusses (Prüfungsobmann) übertragen:

  1. Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen
  2. Genehmigung von Fristverlängerungen und Ausnahmen
  3. Gewährung von Sonderbedingungen für Studierende mit Behinderungen
  4. Bestellung von Prüfern und Beisitzern
  5. Bescheinigungen über den Leistungsstand für das BAföG-Amt (Formblatt 5)
  6. Learning Agreements für ERASMUS+ (siehe Info zu Learning Agreements, unvollständig ausgefüllte LA werden nicht bearbeitet)

Vorsitz

Ihre Anträge an den Vorsitzenden des Prüfungsausschusses,
Herrn Prof. Dr.-Ing. H. Meyer, können Sie grundsätzlich nur in schriftlicher Form während der Sprechzeiten im Raum H 8142 einreichen. Der Prüfungsobmann ist in den Sprechzeiten nicht zugegen. Während der Sprechzeiten werden die Anträge entgegengenommen bzw. ausgegeben. Eine Prüfung der eingereichten Unterlagen erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt durch den Prüfungsobmann.

Einen möglichen Rückgabetermin können Sie  bei der Abgabe Ihres Antrags zu den Sprechzeiten erfragen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Einzelne Termine mit dem Prüfungsobmann werden grundsätzlich nicht vergeben.

WICHTIG!

  • Die Änderung der Prüfungsformen der 1. Fachprüfung und der 1. Wiederholungsprüfung können nur in besonders begründeten Ausnahmefällen genehmigt werden. Dies muss beim Prüfungsausschuss beantragt werden. Dem Antrag muss eine schriftliche Einverständniserklärung der Prüferin oder des Prüfers beigefügt werden.
  • Die letzte Wiederholungsprüfung ist grundsätzlich mündlich abzulegen. Nur in begründeten Einzelfällen (z. B. einer Behinderung oder lange andauernden Krankheit) ist eine Änderung auf Antrag möglich. Dieser ist schriftlich während der Sprechzeiten einzureichen. Dem Antrag muss eine schriftliche Einverständniserklärung der Prüferin oder des Prüfers beigefügt werden.
  • Es können keine zusätzlichen Wiederholungsprüfungen genehmigt werden oder Prüfungen annulliert werden.
  • Eine Wiederholungsprüfung soll bis zum Beginn des folgenden Semesters und muss bis zum Ende des übernächsten semesters nach Ablegen der nicht bestandenen Prüfung wiederholt werden. Prüfungen, die nicht in diesem Zeitraum abgelegt werden, gelten als "nicht bestanden", es sei denn, die Gründe sind nicht durch den/die Antragsteller/in zu vertreten.
  • Modul- und Fächerlisten enthalten eine vorgegebene Auswahl an Fächern bzw. Modulen, die zu belegen sind. Es können keine neuen Prüfungsfächer auf Antrag hinzugefügt werden. Ein Wechsel zwischen Kern- und Vertiefungsmodulen bzw. V- und Z- Fächern und Zusatzmodulen ist nicht möglich. Module müssen vollständig absolviert werden, um Leistungspunkte zu erhalten.
  • Relevante Fehlversuche des Moduls an anderen Hochschulen oder in anderen Studiengängen sind anzurechnen.
  • Wie sieht es mit Anerkennungen von Modulen aus Bachelorstudiengängen, FH-Diplomen und Universitätsdiplomen in den Masterstudiengängen aus?

    • Grundsätzlich erfolgt keine Anerkennung von Bachelormodulen. Ausgenommen sind Zusatzmodule.
    • Grundsätzlich erfolgt keine Anerkennung von Fächern aus einem FH-Diplom. In Einzelfällen gilt § 5 Abs. 3 der PO, d.h., wer ein bestimmtes Modul schon absolviert hat, darf dieses nicht noch einmal hören und sich auch nicht prüfen lassen. Bei Pflichtmodulen ist durch den Prüfungsausschuss ein alternativ zu belegendes Modul festzulegen.
    • Liegt ein abgeschlossenes universitäres Diplom vor, wird eine Einzelfallprüfung durch den Prüfungsausschuss vorgenommen. Das Anerkennungsverfahren wird analog zum Diplom durchgeführt. Ebenso wird bei Vorliegen eines Masterabschlusses verfahren.

    • nicht abgeholte Anträge, werden ein Jahr nach Aufbewahrung vernichtet

    Rücktritt von einer Prüfung

    • Falls Sie die Prüfung aus gesundheitlichen Gründen abbrechen mussten, muss ein ärztliches Attest, das auch den Tag der Prüfung umfasst, innerhalb von 5 Tagen beim Prüfungsamt (Referat I B2) vorgelegt werden. Die Prüfung ist fortzusetzen, sobald der Grund für den Abbruch der Prüfung entfällt. Das Prüfungsamt kann die Vorlagen amtsärztlicher Atteste verlangen.
    • Der Rücktritt von einer angemeldeten Prüfung ist spätestens am letzten Tag vor dem Prüfungstag  schriftlich bei den zuständigen Stellen anzuzeigen.

    Zusatzinformationen / Extras

    Direktzugang

    Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe