direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Prüfungsausschuss Physikalische Ingenieurwissenschaft

Neuer Vordruck für Fristverlängerungen von Wiederholungsprüfungen

Bitte nutzen Sie für Fristverlängerungen von Wiederholungsprüfungen ab sofort den neuen Vordruck in der rechten Spalte.
Danke.

Form des individuellen Studienverlaufsplans

Bitte beachten Sie unter den FAQ (individueller Studienverlaufsplan) die Hinweise zur Antragstellung.
Danke.

Der Prüfungsausschuss Physikalische Ingenieurwissenschaft ist zuständig für folgende Studiengänge:

  • Bachelor Physikalische Ingenieurwissenschaft
  • Master Physikalische Ingenieurwissenschaft
  • Diplom Physikalische Ingenieurwissenschaft


Sachbearbeitung
Ansprechpartnerin: Anne Jahn

Bitte beachten Sie die geänderten Sprechzeiten, ab sofort:
Montag: 10:30 bis 13:00 Uhr

Telefonisch erreichen Sie uns außerhalb der Sprechzeiten.
E-Mail: pi.pa@vm.tu-berlin.de

Bitte beachten Sie: Es können nur vollständig ausgefüllte Anträge in schriftlicher Form bearbeitet werden! Sie erhalten von uns keine Information über die Unvollständigkeit Ihrer Unterlagen. Verwenden Sie für Ihre Antragstellung ein aktuelles Formular und geben Sie darauf Ihre TU-Emailadresse an. Sie finden es am rechten Rand auf dieser Seite. 

Anträge werden einmal in der Woche bearbeitet. Bitte geben Sie Ihre Unterlagen mit ausreichend Vorlaufzeit im Prüfungsausschuss ab.

Per E-Mail erreichen Sie uns über das nebenstehende Kontaktformular oder unter pi.pa@vm.tu-berlin.de.

Beachten Sie unbedingt die unten aufgeführten Hinweise unter "Wichtig!".

 

 

Vorsitz

Prüfungsobmann: N.N. (Stellvertreter/in wird bei Bedarf angefragt)

Der/die Prüfungsausschussvorsitzende ist in den Sprechzeiten nicht zugegen. Während der Sprechzeiten werden die Anträge entgegengenommen bzw. ausgegeben. Eine Prüfung der eingereichten Unterlagen erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt durch den/die Prüfungsausschussvorsitzende. Einzelne Termine mit der/dem Prüfungsausschussvorsitzenden werden grundsätzlich nicht vergeben.

 

 

Aufgaben

Der Prüfungsausschuss befasst sich mit allen Prüfungsfragen, nicht mit Studienberatung. Ein Teil der Aufgaben wurde auf den Vorsitzenden des Prüfungsausschusses (Prüfungsobmann) übertragen:

  1. Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen
  2. Genehmigung von Fristverlängerungen und Ausnahmen
  3. Gewährung von Sonderbedingungen für Studierende mit Behinderungen
  4. Bestellung von Prüfern und Beisitzern
  5. Bescheinigungen über den Leistungsstand für das BAföG-Amt (Formblatt 5)
  6. Learning Agreements für ERASMUS+

 

 

WICHTIG!

  • Es können keine zusätzlichen Wiederholungsprüfungen genehmigt werden oder Prüfungen annulliert werden.
  • Modul- und Fächerlisten enthalten eine vorgegebene Auswahl an Fächern bzw. Modulen, die zu belegen sind. Es können keine neuen Prüfungsfächer auf Antrag hinzugefügt werden. Ein Wechsel zwischen den Modulbereichen ist nicht möglich. Module müssen vollständig absolviert werden, um Leistungspunkte zu erhalten.

Rücktritt von einer Prüfung

  • Falls Sie die Prüfung aus gesundheitlichen Gründen abbrechen mussten, muss ein ärztliches Attest, das auch den Tag der Prüfung umfasst, innerhalb von 5 Tagen beim Prüfungsamt (Referat I B2) vorgelegt werden. Die Prüfung ist fortzusetzen, sobald der Grund für den Abbruch der Prüfung entfällt. Der Prüfungsausschuss kann die Vorlagen amtsärztlicher Atteste verlangen.
  • Der Rücktritt von einer angemeldeten Prüfung ist spätestens am letzten Tag vor dem Prüfungstag  schriftlich bei den zuständigen Stellen anzuzeigen.

 

 

FAQ und Hinweise

Abschlussarbeit in einem anderen Prüfungsmodul schreiben

Bitte achten Sie auf die Regelungen in Ihrer Studien- und Prüfungsordnung.

Wenn Sie die Abschlussarbeit in einem nicht abgelegten Modul schreiben möchten, müssen Sie einen „Antrag auf Schreiben der Abschlussarbeit in einem anderen Prüfungsmodul“ stellen.

Nutzen Sie bitte immer den aktuellen Antrag „Allgemeiner Antrag“. Diesen finden Sie in der rechten Spalte unter „Formulare“.

Pflichtangaben:

  • in welchem Prüfungsmodul Sie schreiben wollen
  • Begründung
  • Stellungnahme der Prüferin / des Prüfers mit Unterschrift und Stempel
  • eigenhändige Unterschrift des Antragstellers


Ihr Antrag wird nach der Bearbeitung an das Prüfungsamt weitergeleitet. Sie können ca. zwei Wochen nach Abgabe des Antrages Ihre Abschlussarbeit im Prüfungsamt anmelden. Sie erhalten keine separate Bestätigung über den Entscheid.


Anerkennungen von Leistungen

Einzureichende Unterlagen zur Anerkennung von Leistungen:

  • „Antrag auf Überprüfung bisher erbrachter Leistungen Teil B“ (rechte Spalte) mit allen Leistungen, die anerkannt werden sollen
  • Belege (Zeugnisse, Studienbescheinigungen, Transcripts of records), immer die Originale und eine Kopie mitbringen
  • aktueller QISPOS-Auszug (Notenbescheinigung) der TU Berlin
  • bei Studiengang- und/oder Hochschulwechsel: Notenbescheinigung der vorherigen Universität oder QISPOS-Auszug des vorherigen Studiengangs (erhalten Sie beim Prüfungsamt)
  • Notenumrechnungstabelle (erhalten Sie im Akademischen Auslandsamt), wenn die Leistungen im Ausland erbracht wurden


Wenn Sie Hilfe beim Ausfüllen des Antrages benötigen, schauen Sie bitte in diese Hilfestellung. Sollten noch Fragen offen sein, kommen Sie bitte in die Sprechstunde des Prüfungsausschusses in den Raum H 8142 (Hauptgebäude, 8. Stock, Bereich 8 K)

Laut AllgStuPO sollten Sie den Anerkennungsantrag innerhalb von zwei Semestern nach Studienbeginn einreichen. Jedoch nehmen wir auch nach diesen zwei Semestern jederzeit Ihren Antrag noch entgegen und bearbeiten diesen.
Mit einer Ausnahme: Ein Antrag auf Anerkennung ist nicht mehr möglich, sobald Sie sich in einem Prüfungsverhältnis für das Modul befinden.

Leistungen im Bereich "freie Wahl" anerkennen lassen

Leistungen wurden in Deutschland erbracht:

  • diese können direkt im Prüfungsamt anerkannt werden


Leistungen wurden außerhalb von Deutschland erbracht:

  • Antrag gemäß Angaben ausfüllen
  • ausgefüllten Antrag mit o. g. Unterlagen zu den Sprechzeiten beim Prüfungsausschuss einreichen
  • Stellungnahme der Fachprofessorin / des Fachprofessors nicht notwendig

 

 

Leistungen an der TU Berlin abgelegt (z. B. in einem anderen Studiengang) und diese stehen in der Modulliste des aktuellen Studienganges (derselbe Modulname)

  • Antrag gemäß Angaben ausfüllen
  • ausgefüllten Antrag mit o. g. Unterlagen zu den Sprechzeiten beim Prüfungsausschuss einreichen
  • Stellungnahme der Fachprofessorin / des Fachprofessors nicht notwendig

Leistungen an der TU Berlin abgelegt (z. B. in einem anderen Studiengang) und diese stehen nicht in der Modulliste und / oder Leistungen an anderer Universität (In- oder Ausland) abgelegt

  • Antrag gemäß Angaben ausfüllen
  • es können nur Module aus der Modulliste anerkannt werden (ausgenommen Bereich „freie Wahl“ und „Zusatzmodul“)
  • äquivalente Module aus der Modulliste suchen (Inhalte Ihrer abgeschlossenen Module mit den Modulen aus der Modulliste vergleichen)
  • an die Fachprofessorin / den Fachprofessor des anzuerkennenden Moduls (aus der Modulliste) wenden und Stellungnahme auf dem Antrag einholen (Modulbeschreibung des abgelegten Moduls mitnehmen)
  • wenn Leistungen im Ausland abgelegt wurden, bitte Notenumrechnungstabelle aus dem Akademischen Auslandsamt mitnehmen, damit Fachprofessor/in Note umrechnen kann
  • Fachprofessor/in muss auf Antrag in Spalte „ggf. Stellungnahme Fachprofessor/in“ unterschreiben und stempeln sowie in Spalte „Anerkennung (J/N)“ ein J (Ja) oder N (Nein) eintragen
  • ausgefüllter Antrag mit o. g. Unterlagen zu den Sprechzeiten beim Prüfungsausschuss einreichen

Leistungen als Zusatzmodul anerkennen lassen (§ 37, AllgStuPO)

  • Sie können Leistungen als Zusatzmodule anerkennen lassen, wenn Sie diese innerhalb Ihres aktuellen Studiengangs abgelegt haben
  • vor Ihrem aktuellen Studiengang abgelegte Leistungen können nicht als Zusatzmodule anerkannt werden


BAföG Amt / Formblatt 5

Bitte bringen Sie zu den Sprechzeiten des Prüfungsausschusses das Formblatt 5 sowie einen aktuellen QISPOS-Auszug (Leistungsnachweis) mit.

Damit Ihre Leistungen bestätigt werden können, benötigen Sie nach den jeweiligen Semestern die folgende Leistungspunkteanzahl:
Nach 1 Semester: 15 bis 30 LP
Nach 2 Semester: 30 bis 60 LP
Nach 3 Semester: 45 bis 90 LP
Nach 4 Semester: 60 bis 120 LP
Nach 5 Semester: 75 bis 150 LP
Nach 6 Semester: 90 bis 180 LP


Fristverlängerungen

Nutzen Sie bitte immer den aktuellen Antrag für Ihr Anliegen. Diesen finden Sie in der rechten Spalte unter "Formulare".

Bei Fristverlängerungen aufgrund von Krankheit beachten Sie bitte die Hinweise des Prüfungsamtes: www.tu-berlin.de/?id=22572 (Erkrankung am Prüfungstag).

Den vollständig ausgefüllten Antrag reichen Sie bitte während der Sprechzeiten beim Prüfungsausschuss ein. Sie haben außerdem die Möglichkeit Ihren Antrag in den Briefkasten (nahe Raum H 68, Erdgeschoss) im Hauptgebäude einzuwerfen. Bitte rechnen Sie damit, dass der Weg mit der Hauspost einige Zeit in Anspruch nehmen kann. Wir können Sie leider nicht darüber informieren, ob Ihr Antrag angekommen ist.

Fristverlängerung bei Modulprüfungen

Der Fristverlängerungsantrag muss vor Ende der Wiederholungsfrist (§ 49 (4), AllgStuPO) beim Prüfungsausschuss eingereicht werden, ansonsten gilt die Prüfung als nicht bestanden (Note: 5,0) wegen Fristversäumnis.

Pflichtangaben auf dem Antrag:

  • Ursprünglicher Prüfungstermin
  • Neuer Prüfungstermin
  • Bestätigung Prüferin/Prüfer mit Stempel und Unterschrift (bei Erkrankung nicht notwendig)
  • eigenhändige Unterschrift des Antragstellers (keine Kopie, kein Scan)

Bitte beachten Sie die einzureichenden Unterlagen bei Erkrankung und / oder sonstigen Gründen auf dem Formular.

Bitte beachten Sie unbedingt §49 (4) AllgStuPO! Eine Wiederholungsprüfung soll bis zum Beginn des folgenden Semesters und muss bis zum Ende des übernächsten semesters nach Ablegen der nicht bestandenen Prüfung wiederholt werden.

Ihr Antrag wird nach der Bearbeitung an das Prüfungsamt weitergeleitet. Das Prüfungsamt teilt Ihnen den Entscheid des Prüfungsausschusses mit.

 

 

Fristverlängerung bei Abschlussarbeiten

Pflichtangaben:

  • Ursprünglicher Prüfungstermin
  • Neuer Prüfungstermin
  • Begründung
  • Bestätigung Prüfer/Prüferin mit Unterschrift und Stempel
  • eigenhändige Unterschrift des Antragstellers


Ihr Antrag wird nach der Bearbeitung an das Prüfungsamt weitergeleitet. Das Prüfungsamt teilt Ihnen den Entscheid mit.


Individueller Studienverlaufsplan

Nutzen Sie bitte für den individuellen Studienverlaufsplan den allgemeinen Antrag in der rechten Spalte.

Bitte erstellen Sie eine Tabelle (mit Excel oder ähnlichem) in der Sie Ihren Studienverlauf auflisten. Notieren Sie bitte auch Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf der Tabelle.

Schreiben Sie die jeweiligen Modulgruppen (aus den Modullisten) auf und darunter, welche Module Sie in dem Bereich bereits absolviert haben (mit LP-Angabe) und welche Sie noch absolvieren möchten.

Fügen Sie die Module, die Sie individuell einbringen möchten, in diese Tabelle ein und kennzeichnen Sie diese (gelb hinterlegt oder ähnliches), damit direkt ersichtlich ist, um welche Module es sich handelt.

Unter den von Ihnen beantragten Modulen schreiben Sie eine kurze Begründung, warum Sie das Modul in diesen Bereich einbringen möchten.

Den Antrag sowie die Tabelle unterschreiben Sie bitte beides und geben dies zusammen mit einem aktuellen QISPOS-Auszug während der Sprechzeit bei uns ab.


Learning Agreement

Bitte füllen Sie das Learning Agreement vollständig aus und beachten Sie diese Hinweise dazu.

Das Learning Agreement geben Sie während der Sprechzeiten des Prüfungsausschusses ab. Ihnen wird bei der Abgabe gesagt, wann Sie Ihr Learning Agreement wieder abholen können.


Nachteilsausgleich

Alle Studien- und Prüfungsordnungen der TU Berlin sehen Nachteilsausgleiche vor.
Die Grundlagen dafür, einen Musterantrag und den Ablauf der Antragstellung finden Sie hier.


Prüfungsform ändern

Auf Antrag können Sie die Prüfungsform ändern. Nutzen Sie bitte immer den aktuellen Antrag „Allgemeiner Antrag“. Diesen finden Sie in der rechten Spalte unter „Formulare“.

Die Änderung der Prüfungsformen der 1. Fachprüfung und der 1. Wiederholungsprüfung können nur in besonders begründeten Ausnahmefällen genehmigt werden.

Die letzte Wiederholungsprüfung ist grundsätzlich mündlich abzulegen. Nur in begründeten Einzelfällen (z. B. einer Behinderung oder lange andauernden Krankheit) ist eine Änderung auf Antrag möglich.

Pflichtangaben:

  • wie soll die Prüfungsform geändert werden (z. B. von schriftlich zu mündlich oder mündlich zu schriftlich etc.)
  • Begründung (ggf. Nachweise)
  • Stellungnahme der Prüferin / des Prüfers mit Unterschrift und Stempel
  • eigenhändige Unterschrift des Antragstellers


Ihr Antrag wird nach der Bearbeitung an das Prüfungsamt weitergeleitet. Eine Kopie des Antrages holen Sie bitte wieder im Prüfungsausschuss ab. Mit der Kopie müssen Sie an das jeweilige Fachgebiet und den Prüfungsvorgang besprechen, ist z. B. ein separater Raum und damit eine zusätzliche Aufsichtsperson notwendig oder ähnliches.


Rückmeldesperre

Der Prüfungsausschuss ist für die Fristverlängerungen der Rückmeldesperre (Verlängerung der Einschreibung gleichzeitig im Bachelor und Master) nicht mehr zuständig. Wenden Sie sich dazu bitte an den Servicebereich Master in IA 1.


sonstige Anträge

Sollten Sie einen Antrag stellen wollen, der hier nicht mit aufgelistet ist, nutzen Sie bitte ebenfalls den „Allgemeinen Antrag“. Diesen finden Sie in der rechten Spalte unter „Formulare“.

Pflichtangaben:

  • was ist Ihr Anliegen (bitte genau beschreiben, da nur aufgrund der Aktenlage entschieden wird)
  • Begründung (ggf. Nachweise)
  • ggf. Stellungnahme der Prüferin / des Prüfers mit Unterschrift und Stempel
  • eigenhändige Unterschrift des Antragstellers


Ihr Antrag wird nach der Bearbeitung an das Prüfungsamt weitergeleitet. Das Prüfungsamt teilt Ihnen den Entscheid mit.


Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Hinweis! Die PDF-Datei für Teil B des Anerkennungsantrags kann in manchen PDF-Readern nicht korrekt angezeigt werden. In diesem Fall muss man die Datei erst herunterladen und kann sie dann öffnen. Auch in der Vorschau des Windows-Dateimanagers erscheint nur eine Warnmeldung, trotzdem lässt sich das PDF normal öffnen.