direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Zugangsvoraussetzungen für die Masterstudiengänge der Fakultät V

Biomedizinische Technik

Die Zugangs- und Zulassungsordnung ist für das Bewerbungsverfahren ab Wintersemester 2019/20 anzuwenden.

Computational Engineering Science / Informationstechnik im Maschinenwesen

Die Zugangs- und Zulassungsordnung ist für das Bewerbungsverfahren ab Wintersemester 2019/20 anzuwenden.

Fahrzeugtechnik

Die Zugangs- und Zulassungsordnung ist für das Bewerbungsverfahren ab Wintersemester 2019/20 anzuwenden.

Human Factors

Die Zugangs- und Zulassungsordnung wird voraussichtlich im Laufe des Jahres 2019 in Kraft treten und erstmalig für das Bewerbungsverfahren zum Sommersemester 2020 gelten (vorbehaltlich der Genehmigung der Senatskanzlei). Die derzeitig gültigen Zugangsvoraussetzungen sind hier beschrieben.

Luft- und Raumfahrttechnik

Es gelten die in der Zugangs- und Zulassungsordnung festgelegten Zugangsvoraussetzungen.

Maschinenbau

Die Zugangs- und Zulassungsordnung ist für das Bewerbungsverfahren ab Wintersemester 2019/20 anzuwenden.

Patentingenieurwesen

Es gelten die in der Zugangs- und Zulassungsordnung festgelegten Zugangsvoraussetzungen.

Physikalische Ingenieurwissenschaft

Es gelten die in der Zugangs- und Zulassungsordnung festgelegten Zugangsvoraussetzungen.

Planung und Betrieb im Verkehrswesen

Die folgenden Grundlagenfächer werden in der kommenden ZZO als Voraussetzungen festgelegt.

1. mindestens 12 Leistungspunkte aus dem Bereich Mathematik

2. mindestens 6 Leistungspunkte aus dem Bereich Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen (z.B. Physik, Mechanik oder vgl.)

3. mindestens 6 Leistungspunkte aus dem Bereich Informationstechnik/Informatik

4. mindestens 6 Leistungspunkte aus dem Bereich rechtliche und wirtschaftliche oder stadtplanerische Grundlagen (z.B. Jura, BWL/VWL, Grundlagen der Stadt- und Regionalplanung) und

5. mindestens 12 Leistungspunkte aus dem Bereich Grundlagen der Verkehrsplanung.

Produktionstechnik

Die Zugangs- und Zulassungsordnung wird voraussichtlich im Laufe des Jahres 2019 in Kraft treten und erstmalig für das Bewerbungsverfahren zum Sommersemester 2020 gelten (vorbehaltlich der Genehmigung der Senatskanzlei). Bis zu diesem Zeitpunkt gilt die Regelung aus § 5 der aktuellen Studienordnung: "Studienvoraussetzung ist ein Bachelor of Science Maschinenbau oder ein vom Prüfungsausschuss als gleichwertig anerkannter Abschluss."

Die folgenden ingenieurwissenschaftlichen Grundlagenfächer werden in der kommenden ZZO als Voraussetzungen festgelegt und im Rahmen der o.g. momentan gültigen Regelung als Kriterien für die Überprüfung der nicht-einschlägigen Abschlüsse verwendet:

a
b
c
d
Fächer
Sollumfang in ECTS LP
minimal Umfang in ECTS LP
maximal berücksichtigter Umfang in ECTS LP
i. Mathematische Grundlagen
 
 
 
·         Analysis, Lineare Algebra, Numerische Mathematik, Differenzialgleichungen
18
10
24
ii. Naturwissenschaftliche Grundlagen
 
 
 
·         Mechanik
9
8
10
·         Strömungslehre oder Thermodynamik
6
5
7
·         Elektrotechnik / Elektronik / Mechatronik
6
5
7
·         Messtechnik, Sensorik oder Regelungstechnik
6
5
7
iii. Technisch-methodische Grundlagen
 
 
 
·         Konstruktionslehre / Maschinenelemente
6
5
7
·         Informationstechnik / Informatik
6
5
7
·         Werkstoffkunde
6
5
7
·         Fertigungstechnik / Produktionstechnik
6
5
7
Nachweis von mindestens
63
 
 

In Spalte b sind die Sollumfänge für die einzelnen Fächer aufgeführt. In der Summe müssen für die Erfüllung der Zugangsvoraussetzungen 63 ECTS LP nachgewiesen werden. Von den Sollumfängen in Spalte b kann abgewichen werden. Die untere Grenze der Abweichungen ist in Spalte c und die obere Grenze der für die Ermittlung der Zugangsvoraussetzungen zu berücksichtigenden ECTS LP ist in Spalte d angegeben.

Schiffs- und Meerestechnik

Es gelten die in der Zugangs- und Zulassungsordnung festgelegten Zugangsvoraussetzungen.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe